Renchtäler
Trachtentanzgruppe
Oppenau e.V. - Geschichte

1968

Die „Trachten- und Volkstanzgruppe Oppenau“, so der anfängliche Name, hatte ihren Ursprung in der Katholischen Landjugend. Im Sommer 1968 wurde die Volkstanzgruppe als Abteilung der Landjungend von Rita Spinner und Anton Walter gegründet. Zu Beginn hatte die Gruppe 17 Mitglieder. Bei der Landjugend in Durbach wurden die ersten Tänze einstudiert und im Spätsommer 1968 im Stadtpark der erste Auftritt absolviert. Die Mädchen tanzten zunächst noch im Dirndl und die Burschen in normaler Kleidung

1969

Erster Auftritt im Stadtpark

Die Anschaffung der Tracht als Tanzkleidung war einer der nächsten Schritte und in dieser trat man 1969 in Bad Antogast zum ersten Mal auf. Die Burschen trugen zu diesem Zeitpunkt noch lange Hosen, diese wurden dann ein Jahr später durch schwarze Kniebundhosen und weiße Strümpfe ersetzt.

1969

Auftritt Bad Antogast 1969

Die Zahl der Auftritte in Oppenau und Umgebung stieg nun ständig und man konnte Ballettmeisterin Rita Kessler aus Oberkirch für die tänzerische Leitung gewinnen. Als ersten Höhepunkt im Vereinsleben nahm die Gruppe 1971 bei der Städtepartnerschaft Oberkirch – Draveil teil. Hier durfte die Gruppe vor 20.000 Zuschauern erfolgreich auftreten. Die Aktivitäten im Bereich Volkstanz nahmen immer zu. Dies führte 1972 zu Meinungsverschiedenheiten innerhalb der Landgruppe und zur endgültigen Trennung. Beim Kurpfälzischen Weinfest in Wiesloch traten die Mädchen 1973 zum ersten Mal mit dem Renchtäler Rosenhut auf.

1973

Umzug in Wiesloch 1973

Ein Meilenstein in der Vereinsgeschichte war im Jahre 1976 die Aufnahme in den Bund Heimat- und Volksleben e. V. zunächst als Gruppe später auch als Trachtenträger. Nachdem die Gruppe 1978 auf ein Minimum von sechs Tanzpaaren geschrumpft war, stellte sich die Frage nach dem Fortbestand des Vereins.

1978

Doch durch erfolgreiche Mitgliederwerbung konnte 1979 wieder 30 Mitglieder gezählt werden. Diese wurden nun vollständig in die noch heute getragene Tanztracht eingekleidet. Maßgeblich dazu beigetragen hatte die Trachtennäherin Berta Huber, die den Verein noch bis ins hohe Alter mit ihrer Arbeit unterstützt hat. Mit etwas Verspätung wurde im Mai 1980 das 10-jährige Vereinsjubiläum gefeiert. Im Jahr darauf wurde die erste Satzung des Vereins verabschiedet.

1985 wurde die Gruppe in „Renchtäler Trachtentanzgruppe Oppenau“ umbenannt, denn das Interesse der Oppenauer Volkstanzgruppe beizutreten, hatte auch im vorderen Renchtal Interesse geweckt. Auf Initiative des Vorsitzenden Anton Walters wurde 1987 die erste Kindergruppe gegründet, um den Fortbestand der Gruppe zu sichern. Noch heute wird die hervorragende Idee gelebt. Das Jahr 1988 war ein ereignisreiches Jahr für den Verein. Man durfte den ersten Fernsehauftritt absolvieren und das 20-jährige Vereinsjubiläum feiern.

1988

Dieses wurde zeitgleich mit dem 40-jährigen Bestehen des Bund Heimat und Volksleben gefeiert. In diesem Rahmen wurde ein großes Kreistrachtenfest in Oppenau veranstaltet. Ein tolles unvergessliches Ereignis!

1991

Umzug anlässlich des Kreistrachtenfest

Durch die Ausrichtung des Kreistrachtenfestes standen in den Folgejahren zahlreiche Gegenbesuche im In- und Ausland an. So fuhr man z. B. nach Südtirol, Holland, Belgien oder auch in die Schweiz. Anfang des Jahres 1991 wurde der bis heute bestehende Vereinsraum der Gruppe im Schulhaus im Ramsbach ausgebaut. Für die Kindergruppe, die nun schon 5 Jahre bestand, gab es im Jahr 1992 einen Höhepunkt. Ein Life-Auftritt in Belinzona und die Mitwirkung an der SWF-Fernsehsendung „Mit Sang und Klang“, die vom Schweizer Fernsehen übertragen wurde, war ein großer Erfolg. Mit einem großen Heimatabend im Brudersaal feierte die Gruppe 1993 ihr 25-jähriges Bestehen.

1993

Im März 1996 stand der nächste Fernsehauftritt bei der Sendung „Die Montagsmaler“ auf dem Programm. Vier Mädchen der Kindergruppe durften bei der Sendung mitmachen und zeigten eine tänzerische Kostprobe vor laufender Kamera. Anlässlich des 30-jährigen Vereinsjubiläums wurde ein badisch-bayrischer Folkloreabend gefeiert. Dieser wurde gemeinsam mit dem Heimat- und Trachtenverein aus Wangen im Allgäu bestritten. Weitere Höhepunkte des Vereinsgeschehens waren die „Renchtäler Abende“ anlässlich unseres 40- und 50-jährigen Bestehens in den Jahren 2008 und 2018.

2007

Die verschiedenen Gruppen (Kinder, Jugend, Erwachsene, Gruppe II, Fahnenschwinger, Holzhacker, Gesang- und Dreschgruppe) haben zum Gelingen der Abende beigetragen. Zum heutigen Vereinsleben gehören der alljährliche Unterhaltungsabend in der Günter-Bimmerle-Halle, wo Groß und Klein ihr Können unter Beweis stellt. Auch die Teilnahme an Trachtenumzügen und Auftritten zählen nach wie vor zu unseren Aktivitäten. Seit 2013 veranstalten wir regelmäßig in der Klosterruine Allerheiligen die Veranstaltung „Tanz, Tracht, Tradition und mehr…“. Ein Erlebnis für die ganze Familie.

2019

Heute können wir mit Stolz auf eine 50-jährige Vereinsgeschichte zurückblicken, in der es zahlreiche Aktivitäten, Höhepunkte und auch Rückschläge gegeben hat. Dazu gehören Proben und Auftritte aber natürlich auch Vereinsausflüge, Wanderungen, Hüttenaufenthalte und Vieles mehr, was das Vereinsgeschehen maßgeblich geprägt hat und bis heute prägt. Ohne die Verdienste jedes einzelnen wäre eine solche Geschichte nicht möglich. An dieser Stelle sei erwähnt, dass unser Ehrenvorsitzender Anto Walter und seine Frau Rita, die Gründungsmitglieder des Vereins noch heute aktiv sind. Anton Walter stand 30 Jahre als 1. Vorsitzender an der Spitze, bevor er das Amt 1999 in jüngere Hände übergeben hat. Er hat mit seiner Arbeit und seinem unermüdlichen Einsatz maßgeblich das Vereinsleben geprägt und dazu beigetragen, dass wir uns heute in vielen verschiedenen Gruppen präsentieren können. Ziel der „Renchtäler Trachtentanzgruppe Oppenau“ ist es sich für die Erhaltung, Pflege und Förderung des Brauchtums einzusetzen.